Welche Reiseversicherungen brauchen Sie wirklich?

Afrika, der schwarze Kontinent. Man fühlt sich aus der Moderne entrückt in die Wiege der Menschheit, wo wilde Natur und Freiheit locken. Viele Reisende sind in Angola auf der Suche nach dem Abenteuer ihres Lebens. Dabei vergessen einige, das Abenteuer auch immer Gefahren bergen. Eine Vielzahl verschiedener Versicherungen soll Reisenden Schutz im Schadensfall bieten. Doch was braucht man wirklich, und welche Versicherungen kann man sich für eine Reise nach Angola sparen?

Reiserücktrittversicherung

Der Flieger startet in wenigen Minuten und auf dem Weg zum Gate passiert es: Gestolpert, Fuß umgeknickt, vielleicht Knöchel gebrochen. An Abflug denkt da niemand mehr, doch das Geld für den Flug ist dahin. Wer Glück hat kann noch etwas beim Hotel zurückbekommen, dennoch hat man bei unerwarteten Reiseabbrüchen stets zu den Sorgen noch die Kosten zu tragen. Viele Reiseveranstalter bieten ihren Kunden gleich bei Buchung Reiserücktrittsversicherungen mit an. Es lohnt sich aber zu vergleichen. So bieten verschiedene Anbieter im Netz Reiserücktrittsversicherungen an. Man muss allerdings vor allem darauf achten, welche Gründe einen zur Inanspruchnahme der Versicherung berechtigen. Gesundheitliche Probleme verschiedener Art decken in der Regel alle Versicherungen ab. Höhere Gewalt, wie beispielsweise wenn man den Flieger wegen einer Autopanne verpasst, wird aber von nicht allen Versicherungen anerkannt. Auch Todes- oder Krankheitsfälle in der Familie können ein Grund sein Zuhause zu bleiben. Hier sollte man darauf achten, bis zu welchem Verwandtschaftsgrad die Versicherung zahlt. Bei Verwandten ersten Grades (Eltern, Geschwister, Kinder, verheiratete Partner) zahlen die meisten, bei Angehörigen zweiten oder dritten Grades (Enkel, Onkel, Tanten, Nichten, Neffen etc.) übernehmen nicht alle Anbieter die Kosten oder nur zum Teil.

Wichtig zu beachten: Es gibt einen Unterschied zwischen Reiserücktritt- und Reiseabbruchversicherung. Viele Reiserücktrittsversicherungen erlöschen sobald man die Reise offiziell angetreten hat. Wer im Urlaub krank wird oder wegen dem Wasserrohrbruch im Eigenheim nach Hause muss, der bleibt meist auf den Kosten sitzen. Viele Anbieter bieten eine Kombination von Rücktritts- und Abbruchversicherung an, man sollte darauf achten die richtige zu buchen.

Fazit: Eine Reiserücktrittversicherung und Reiseabbruchversicherung ist bei Fernreisen wie Angola absolut ratsam, man muss sich aber genau über die Bedingungen informieren.

Reisehaftpflichtversicherung

Rumms und da ist es passiert. Die Kinder sind vor Freude über den beginnenden Urlaub wild durchs frisch bezogene Hotelzimmer gefegt. Das Kabel des Fernsehers lugte nur ein kleines bisschen unter dem Schrank hervor, aber weit genug damit sich ein Kinderfuß drin verfangen konnte. Die Tränen trocknen schnell, aber der Hotelmanager will Bares sehen. Und nicht wenig, denn es war ein hochmoderner Flachbildschirm. In solchen Fällen greift in Deutschland die private Haftpflichtversicherung. Was ist aber im Ausland?
Der Abschluss einer separaten Reisehaftpflichtversicherung wird von verschiedenen Versicherern angeboten. Wer jedoch bereits eine Haftpflichtversicherung hat, kann diese oft für eine Zusatzgebühr zeitweise für das internationale Ausland aufstocken. Zwischen 10€ oder 20€ zahlt man da pro Monat der Reisezeit drauf und ist für alle Eventualitäten abgesichert.

Fazit: Eine separate Reisehaftpflichtversicherung macht nur Sinn, wenn der deutsche Versicherer keine weltweite Haftpflichtabsicherung anbietet.

Reisekrankenversicherung

Das Fieber steigt den ganzen Tag. Ist es Malaria, oder nur ein grippaler Infekt? Gerade im internationalen Ausland wie Angola möchte man im Krankheitsfall vor Ort die nötige Behandlung erfahren. Die meisten deutschen Versicherer bieten eine europaweite Absicherung an, im Rest der Welt kann man aber schnell auf sich allein gestellt sein. Zusatzpakete bieten bei den gesetzlichen Versicherungen oft nur begrenzten Service. So kann verlangt werden, dass man zu einer bestimmten Vertragsart der Krankenkasse gehen muss, um eine erstattungsfähige Behandlung zu erhalten. Wer dafür im Krankheitsfall noch Zeit und Kraft hat, muss immer noch die Sprachbarriere überwinden um mitzuteilen, dass man einen bestimmten Arzt sucht. Im internationalen Ausland gilt generell: Alle Behandlungen müssen vom Patienten in Vorkasse bezahlt werden. Wenn sich später herausstellt, dass das Krankenhaus in Afrika kein Vertragspartner der gesetzlichen Krankenkasse war, bleibt man teils auf abertausenden Euro Kosten sitzen. Auch entscheidet die Krankenkasse nach Einreichen, ob die angewandte Behandlung dem Leistungskatalog entspricht. Wenn nein, heißt es ebenfalls Pech gehabt.

Besonders bei Fernreisen lohnt sich der Abschluss einer privaten Reisekrankenversicherung. Wer viel reist, kann für ein paar Euro im Jahr Beitrag dauerhaft abgesichert sein, es gibt aber auch zeitlich begrenzte Pakete für Wochen und Monate zum Festpreis. Private Reisekrankenversicherungen zahlen in der Regel mehr Behandlungen als gesetzliche, zudem bieten viele an, die Kosten für einen Krankentransport nach Hause zu übernehmen. Je nach Entfernung sollte man auf eine angemessene Schadensabdeckung achten, und sichergehen dass man alle notwenigen Impfungen hat die den Versicherungsschutz voraussetzen.

Preiswerte Lösungen für Reisekrankenversicherung finden Sie z.B. bei Mawista Reisekrankenversicherung.

Fazit: Eine private Reisekrankenversicherung macht für eine Reise nach Angola nicht nur Sinn, sie sollte unbedingt in die Urlaubsplanung mit einbezogen werden. Wer sich vor dem Urlaub informiert, kann für kleines Geld ohne Sorgen nach Afrika reisen.

Bei teuren Reisen mit langer Dauer lohnt sich eine Reiserücktritts- und Abbruchversicherung auf jeden Fall. Mit einer guten Reisekrankenversicherung und dem entsprechenden Vertrag im Rahmen ihrer deutschen Haftpflichtversicherung können Sie sich im Urlaub entspannen.